Schnell – Schneller – Lemawork Ketema!

Madlen Fresacher | Samstag, 23.06.2018 · 10:00 Uhr

Für gewöhnlich finden sich Motorradfahrer sowie Wintersportgenießer bei uns im Hotel Sonnegg wieder. Vom 16. Juni bis 23. Juni 2018 hatten wir einen ganz besonderen Gast bei uns im Hotel. Lemawork Ketema, der Profiläufer aus Äthiopien, war bei uns, um auf den Bergen von Saalbach zu trainieren.

Lemawork Ketema ist in der Läuferszene wahrlich ein Begriff. So konnte er bereits namhafte internationale Erfolge feiern. Darunter einen ersten Platz bei den Staatsmeisterschaften im Halbmarathon, einen Sieg beim Graz-Marathon, ein zweiter Platz beim Rio de Janeiro Marathon und seine beiden größten Erfolge im Jahr 2014 und 2015, weltweite Bestleistung beim Wings for Life World Run. 2017 wurde er bei diesem Spektakel dritter der Gesamtwertung, bei der er die unmenschliche Distanz von 87,16 Kilometer zurücklegte. Mit diesen Leistungen gibt sich Lema aber noch lange nicht zufrieden. Beim diesjährigen Linz Marathon konnte er mit einer Zeit von 2:14:35 das EM Limit (2:17:00) deutlich unterbieten und wird somit bei der Leichtathletik EM am 12. April 2018 in Berlin an den Start gehen. Eines seiner größten Ziele ist es einen Weltrekord über 100km im Zuge des Wings for Life World Run 2019 aufzustellen. Dabei will er 100km mit einer durchschnittlichen Pace von 3:30 min pro Kilometer laufen. Für einen Hobbyläufer ein Ding der Unmöglichkeit – für Lema absolut machbar. Zudem hat sich der Profiläufer für die im Herbst 2019 in Doha stattfindende Leichtathletik WM qualifiziert. Olympia 2020 ist sein großer Traum und dafür trainiert der 31-jährige bis zu 240km pro Woche.

Diese Erfolge hat sich Lema mit viel Willen, Durchhaltevermögen und im wahrsten Sinne des Wortes, Ausdauer, selbst erarbeitet. Der Äthiopier kam 2013 als Flüchtling nach Österreich um Asyl anzusuchen. Zuerst im Flüchtlingslager von Traiskirchen, danach in Greifenstein untergebracht, trainierte er täglich und fiel dabei seinem jetzigen Manager, Harald Fritz, auf der ihn später bei nationalen Rennen an den Start brachte. Im Dezember 2015 wurde das Asylverfahren abgeschlossen. Lema nennt sich nun stolzer Österreicher. Obwohl der gebürtige Äthiopier Anspruch auf Mindestsicherung hatte, lehnte er diese ab, weil er die Ansicht vertritt, dass er als Profi-Sportler von seinen Preisgeldern und Sponsoren das Auskommen finden müsste. Dies ist jedoch sehr schwierig, zumal sich Sponsoren nur sehr schwer finden lassen und auch die Preisgelder im Marathonlauf meist niedrig angesetzt sind.

Ich habe Lema bei einem Vortrag zur Marathonvorbereitung in Wien kennengelernt. Von Beginn an war es uns eine Herzensangelegenheit einen derart liebenswürdigen, dankbaren und ehrgeizigen Menschen wie Lema es ist, zu unterstützen. Bevor Lema nun am 23. Juni für 4 Wochen auf Trainingslager nach St. Moritz fährt, konnte er eine Woche bei uns im Hotel Sonnegg unterkommen und dabei noch sehr gute Trainingsläufe in Saalbach absolvieren. Weitere Sponsor-Verträge mit der Versicherung UNIQA sind im Gange. Wir wünschen Lema nur das Beste für die Leichtathletik EM in Berlin und freuen uns auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen im Hotel Sonnegg.